Korseby Online - Bryophyta

Bryophyta

Die Moose sind die am einfachsten gestalteten Landpflanzen. Sie haben noch keine Gefäße und werden daher auch nicht zu den Gefäßpflanzen gestellt. Ihre Besonderheiten sind u.a. das thallusartige Aussehen, Rhizoide anstelle von Wurzeln und eine überwiegende haploide Gametophytengeneration (im Gegensatz zur diploiden Sporophytengeneration).

Lebermoose

Please choose one of the following entries of the division Liverworts:

Aneuraceae Aneuraceae
Die Vertreter der nur 3 Gattungen umfassende Lebermoosfamilie Aneuraceae zeichnen sich durch mehrschichtige Thalli und einer schwach ausgeprägten Mittelrippe aus.
Blasiaceae Blasiaceae
Diese Moosfamilie umfasst nur zwei monotypische Gattungen, die eigenartige Thalli ausbilden. In Europa kommt nur Blasia vor.
Calypogeiaceae Calypogeiaceae
Diese Lebermoosfamilie umfasst nur 2 Gattungen, die allesamt oberschächtige Flankenblätter aufweisen, die mehr oder minder ganzrandig sind.
Cephaloziaceae Cephaloziaceae
Diese Kopfsprossmoosfamilie ist weltweit mit 12 Gattungen vertreten. Viele Vertreter sind ziemlich unauffällig und auf dem Substrat kriechend.
Cephaloziellaceae Cephaloziellaceae
Moose dieser Familie gehöre zu den kleinsten Lebermoosen überhaupt, sind unauffällig und schwer bestimmbar.
Fossombroniaceae Fossombroniaceae
Diese thallösen Lebermoose haben entweder zum Thallusrand verlaufende aufrecht gestellte Lamellen oder zwei Reihen von lateralen Blattlappen.
Frullaniaceae Frullaniaceae
Diese Moosfamilie umfasst 5 Gattungen, wovon nur eine in Europa vorkommt und dessen Vertreter einen als Wassersack umgebildeten Unterlappen aufweisen.
Geocalycaceae Geocalycaceae
Die meisten Arten der Erdkelchmoose kommen auf der Südhalbkugel vor. Einige Vertreter gibt es jedoch auch auf der Nordhemisphäre.
Jungermanniaceae Jungermanniaceae
Vertreter der Jungermanniaceae haben flache Flankenblätter und einfache Unterblätter, die oft im Rhizoidenfilz versteckt sind.
Lejeuneaceae Lejeuneaceae
Diese Familie umfasst etwa 80 hauptsächlich tropische und subtropische Gattungen. Typisch sind die taschenförmigen Flankenblätter.
Lepidoziaceae Lepidoziaceae
Eine sehr heterogene Moosfamilie, die weltweit mit 28 Gattungen vorkommt, wovon 4 in Europa verbreitet sind.
Lophoziaceae Lophoziaceae
Diese Lebermoosfamilie enthält ziemlich unauffällige Lebermoose, die allesamt ihr Perianth am Ende der Hauptäste bilden.
Marchantiales Marchantiales
Die Vertreter dieser Laubmoosordnung bilden allesamt mehrzellschichte Thalli aus und dienen häufig zu Studienzwecken.
Metzgeriaceae Metzgeriaceae
Von den Metzgeriaceae gibt es in Europa nur 2 Gattungen. Ihr Thallus ist einschichtig und hat eine mehrschichte Mittelrippe.
Pelliaceae Pelliaceae
Die Lebermoosfamilie Pelliaceae bildet ein wenig an Flechten erinnernde Thalli aus, die einen undeutlichen Mittelstreifen aufweisen.
Pseudolepicoleaceae Pseudolepicoleaceae
Diese Moosfamilie hat Gattungen, die vorwiegend im Gondwanabereich vorkommen. In Europa gibt es nur die namensgebende Gattung.
Plagiochilaceae Plagiochilaceae
Die Vertreter dieser beblätterten Lebermoosfamilie haben ein plattgedrücktes Perianth, das zylindrisch oder stumpf dreikantig ist.
Porellaceae Porellaceae
Die Besonderheit dieser Familie beblätterter Lebermoose sind die großen Ober- und kleinen Unterlappen entlang der Flankenblätter.
Ptilidiaceae Ptilidiaceae
In dieser Familie gibt es nur eine Gattung. Die Federchenlebermoose erscheinen behaart und können auch längere Austrocknung ertragen.
Radulaceae Radulaceae
Diese Lebermoosfamilie umfasst nur 1 Gattung, denen Unterblätter völlig fehlen und häufig Brutkörper an den Blatträndern gebildet werden.
Ricciaceae Ricciaceae
Die Vertreter der thallösen Lebermoosfamilie Ricciaceae bilden gegabelte Thalli aus. Viele Arten besiedeln eng an Wasser gebundene Lebensräume.
Scapaniaceae Scapaniaceae
Diese Lebermoosfamilie enthält sehr unscheinbare aber schöne Lebermoose, die allesamt keine Unterblätter ausbilden.
Trichocoleaceae Trichocoleaceae
Diese Moosfamilie umfasst 3 Gattungen, wovon in Europa nur eine Art vorkommt und das typische schwammige Erscheinungsbild hat.

Torf- oder Bleichmoose

Please choose one of the following:

Sphagnaceae Sphagnaceae
Torf- oder Bleichmoose sind nicht nur ökologisch bedeutsame Moose. Viele Arten lassen sich bereits makroskopisch ansprechen.

Akrokarpe Laubmoose

Please choose one of the following:

Andreaeaceae Andreaeaceae
Eine verwandtschaftlich isoliert stehende Gruppe von akrokarpen Moosen, deren Kapsel kein Peristom und Deckel hat und sich durch Längsrisse öffnet.
Aulacomniaceae Aulacomniaceae
Die Streifensternmoose sind eine kleine Familie und weisen weltweit nur 2 Gattungen auf.
Buxbaumiaceae Buxbaumiaceae
Diese Moosfamilie umfasst nach klassischer Einteilung die Koboldmoose und die Blasenmoose. Typisch ist der reduzierte grüne Gametophyt.
Bartramiaceae Bartramiaceae
Diese Moosfamilie enthält wunderbare und große Moose, deren Zellen häufig eine einzelne Papille aufweisen.
Bryaceae Bryaceae
Die Birnmoose erhielten ihren deutschen Namen wegen ihrer birnförmigen Kapsel, die nie aufrecht sondern immer hängend oder nickend ist.
Catoscopiaceae Catoscopiaceae
Eine monotypische Moosfamilie mit nur einer Gattung. Generell handelt es sich um kleine Moose in sumpfigen Gebieten.
Dicranaceae Dicranaceae
Manchmal wird diese Moosfamilie auch als Gabelzahnmoose bezeichnet weil die 16 Zähne des Peristoms oft tief gespalten sind.
Ditrichaceae Ditrichaceae
In dieser Familie befinden sich Erd- und Ackermoose, von denen einige Vertreter sehr häufig sind. Die Peristomzähne sind im Gegensatz zu den Dicranaceae papillös.
Ephemeraceae Ephemeraceae
In dieser Familie befinden sich kurzlebige und winzige Erd- und Ackermoose, die mit blßem Auge kaum erkennbar sind und häufig auch als Mitbringsel in Moosproben unerwartet auffindbar sind.
Fissidentaceae Fissidentaceae
Entgegen anderer Moose bildet sich aus der dreischeiteligen Scheitelzelle eine zweischeitelige. Die Arten haben dadurch einen abgeflachten Habitus.
Funariaceae Funariaceae
Diese Moosfamilie umfasst fast ausschließlich pionierfreudige, kleine, rosettig beblätterte Moose.
Grimmiaceae Grimmiaceae
Die Grimmiaceae umfassen vor allem lichtbedürftige Gesteinsbesiedler. Durch ihre Glashaare schimmern sie oft eisgrau.
Hookeriaceae Hookeriaceae
Diese Moosfamilie wurde nach dem englischen Botaniker Hooker benannt und umfasst zumeist tropische Moose, die an schattigen und feuchten Stellen wachsen.
Meesiaceae Meesiaceae
In dieser Laubmoosfamilie stecken seltene Vertreter, die z.T. nur zwischen anderen Torfmoosen versteckt wachsen. Die Blätter der Gametophyten sind allesamt squarrös.
Mniaceae Mniaceae
Die Sternmoose besitzen meist große flächige Blätter, die rundlich bis zungenförmig sind. Am Rande der Blätter befindet sich häufig ein Saum aus verlängerten Zellen.
Orthotrichaceae Orthotrichaceae
Diese Moosfamilie umfasst polster- oder rasenförmig Vertreter, die fast weltweit auf Erde, Gestein und Rinden vorkommen und häufig gekräuselte Blätter ausbilden.
Polytrichaceae Polytrichaceae
Diese Moosfamilie besitzt kurios anmutende deutsche Bezeichnungen wie Haarmützen-, Bürsten- oder Widertonmoose. Die Namen beziehen sich zumeist auf die Kalyptra.
Pottiaceae Pottiaceae
Die akrokarpen Vertreter dieser Laubmoosfamilie wachsen in dichten Kissen und bilden stets eine kräftige Blattrippe aus.
Seligeriaceae Seligeriaceae
Die Familie der Zwergmoose umfasst allesamt kleine und unauffällige Felsmoose, deren Seten aufrecht sind.
Tetraphidaceae Tetraphidaceae
Die in Herden wachsenden Vierzahnmoose sind unauffällige Laubmoose, dessen systematische Zugehörigkeit noch nicht geklärt ist.
Timmiaceae Timmiaceae
Die Grobzahnmoose ähneln vom Erscheinungsbild Polytrichum, haben jedoch ein anders gestaltetes Peristom und Laminazellnetz.

Pleurokarpe Laubmoose

Please choose one of the following:

Amblystegiaceae Amblystegiaceae
Diese Moosfamilie wächst bevorzugt an sehr feuchten Standorten, deswegen finden sich darunter auch vor allem Wasserformen.
Brachytheciaceae Brachytheciaceae
Diese Moosfamilie umfasst verschiedengestaltige Moose. Sie sind Kulturfolger des Menschen und wachsen bevorzugt an nährstoffreichen Standorten.
Climaciaceae Climaciaceae
Die Leitermoose umfassen typisch baumförmig wachsende Vertreter und kommen weltweit nur mit einer Gattung vor.
Fontinalaceae Fontinalaceae
Die Moosfamilie Fontinalaceae besteht ausschließlich aus Moosen, die untergetaucht im Wasser leben oder an sehr feuchten Standorten.
Hedwigiaceae Hedwigiaceae
Diese Familie wurde zu Ehren von Hedwig benannt. Insgesamt finden sich hier 6 Gattungen, wovon in Europa nur 2 vorkommen.
Hylocomiaceae Hylocomiaceae
Die Vertreter dieser Laubmoosfamilie bilden oft Massenvorkommen. Sie sind hauptsächlich auf der Nordhalbkugel verbreitet.
Hypnaceae Hypnaceae
Die Vertreter dieser Moosfamilie besitzen häufig stark langgestreckte Laminazellen. Eine Mittelrippe fehlt den Blättern stets.
Leskeaceae Leskeaceae
In dieser Moosfamilie befinden sich Erd-, Fels- oder Rindenmoose, wobei die meisten Vertreter in Europa halb-epiphytisch sind und Paraphyllien aufweisen.
Leucodontaceae Leucodontaceae
In dieser Moosfamilie befinden sich meist epiphytische Moose auf Gestein oder an Borke von Bäumen.
Neckeraceae Neckeraceae
Die Vertreter der Neckraceae sind allesamt epiphytisch oder lithophytisch und sind vor allem in den Tropen verbreitet.
Plagiotheciaceae Plagiotheciaceae
Vertreter dieser Moosfamilie haben abstehende bis zurückgekrümmte Blätter. Die Blattrippe ist kurz und doppelt oder fehlt völlig.
Thamnobryaceae Thamnobryaceae
Diese Moosfamilie umfasst bäumchenförmige Moose mit kriechendem Grundstämmchen und aufsteigenden Hauptstämmchen oder Ästchen.
Thuidiaceae Thuidiaceae
Diese Moosfamilie ist nur in den gemäßigten und in den wärmeren Teilen der Erde verbreitet. Sie umfasst meist bäumchenartige Vertreter.

Andere Moose

Please choose one of the following topics:

Moss Database <i>BETA</i> Moss Database BETA
Diese experimentelle Moos-Datenbank soll Moosfunde in ganz Deutschland dokumentieren und die Daten visuell über Google Maps darstellen.
Andere Familien Andere Familien
Die Bryophyta besitzen eine kaum überschaubare Anzahl an Moosfamilien. An dieser Stelle Bilder, die noch keine eigene Kategorie gefunden haben.